FIONA HERNUSS  |   Werke Auswahl / work selection


Title: "GLOTZKOWSKI

Dimensions: 130 x 120 cm

Medium: Öl auf Leinen

by FIONA HERNUSS, 2019

 

Verkauf durch:

WALENTOWSKI GALERIEN 

Sigmund-Haffner-Gasse 3, A-5020 Salzburg, Österreich

Telefon: 0043 (0) 66 2840 557

salzburg@walentowski-galerien.at     

Mo-Fr 10 – 18 Uhr,  Sa 10 – 17 Uhr

 

 

Title: "CHIQUITITO

Dimensions: 100 x 80 cm

Medium: Öl auf Leinen

by FIONA HERNUSS, 2019

 

Verkauf durch:

WALENTOWSKI GALERIEN - Galerie am Tegernsee

Seestrasse 31

83700 Rottach-Egern

rottach-egern@walentowski-galerien.de

Tel.: 0049 (0)80 22 66 23 42

 

 

                   Emu, Fiona Hernuss, Im Bann der Mona Lisa
"im Bann der Mona Lisa", 140 x 130 cm by Fiona Hernuss, 2018

Title: "Im Bann der Mona Lisa

Dimensions: 140 x 130 cm

Medium: oil on linen

by FIONA HERNUSS, 2018

 

sold

 

 

 

 

 

 

 

 

Title: "Zeus und Europa

Dimensions: 160 x 206 cm

Medium: oil on linen

by FIONA HERNUSS, 2018

 

sold

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeus wird hier dargestellt durch einen mächtigen Afrikanischen Kaffernbüffel: der Inbegriff von potentieller Kraft und explosiver Gewaltbereitschaft im elitären Kreis der Big 5 Afrikas. Zeus steht in diesem Werk für die Schönheit, die Rohheit und Ursprünglichkeit des Akfrikanischen Kontinents - für das Potential zu Frieden wie auch zur Vernichtung - ein subtiler Querverweis an unser problematisches politisch- wie soziales Heute. Unterstrichen wird die Situation mit Hilfe von Europa, die so klein wie schon lange nicht mehr, dazu nackt und in Erscheinung eines Barbie-Püppchens, natürlich nicht ernstgenommen werden kann, und gerade noch auf dem riesigen Horn des Büffels reitet. Nach aussen hin scheint sie guter Dinge, gibt vor, die Situation unter Kontrolle zu haben- dem Betrachter jedoch dürfte klar sein, dass Europa heute nackt und ausgeliefert, wehrlos da steht und doch um keinen Preis loslassen will um ihre Situation zu ändern. Zeus hingegen wirkt nicht aggressiv- er wirkt überlegt und überlegen - denn in der Ruhe liegt die Kraft. Zeus wartet ab, bleibt stehen- geht keinen Meter zurück. Für einen Kaffernbüffel gibt es auch kein zurück- wenn er gestört wird, sich bedroht fühlt, dann greift er an und nimmt es mit jedem Löwen auf, mit jedem potentiellen Feind - ob von Innen oder Aussen. Die kleine Europa auf seinem Horn bemerkt er kaum - noch scheint er sie zu dulden- aber wehe, wenn er sich einmal noch durchschüttelt...Zeus ist am Zug und entscheidet über alles - wird es ein Angriff, oder senkt er behutsam sein mächtiges Haupt um doch friedlich und lebensbejaend zu grasen... man wird sehen.

 

 

"WHO SPEAKS THE TRUTH NEEDS A FAST HORSE." ECLIPSE, FASTEST RACE HORSE OF ALL TIMES.BY FIONA HERNUSS, 2016, OIL ON LINEN, 103CM X 148CM

Eclipse racehorse rennpferd thouroughbred Wahrheit - Wer die Wahrheit spricht brauch ein schnelles Pferd
"Who Speaks The Truth Needs A Fast Horse" (Eclipse first and the rest nowhere) - ca 103 cm x 148cm oil on linen © Fiona Hernuss
"Who Speaks The Truth Needs A Fast Horse. - Eclipse, fastest race horse of all times. By Fiona Hernuss, 2016, oil on Linen, 103cm x 148cm with painting of the original Eclipse by Sartorius John Nost (1771)
"Who Speaks The Truth Needs A Fast Horse. - Eclipse, fastest race horse of all times. By Fiona Hernuss, 2016, oil on Linen, 103cm x 148cm with painting of the original Eclipse by Sartorius John Nost (1771)

"Lady Godiva riding to Brussels" or "Lady Godiva reitet nach Brüssel um sich dort (vergeblich) über Gott und die Welt zu beschweren"  2016 - 200cm x 80cm- by Fiona Hernuss

"Lady Godiva riding to Brussels" or "Lady Godiva reitet nach Brüssel um sich dort (vergeblich) über Gott und die Welt zu beschweren" 2016, ca. 200cm x 80cm- by Fiona Hernuss - for story see below
"Lady Godiva riding to Brussels" or "Lady Godiva reitet nach Brüssel um sich dort (vergeblich) über Gott und die Welt zu beschweren" 2016, ca. 200cm x 80cm- by Fiona Hernuss - for story see below
Detail of: "Lady Godiva riding to Brussels" 2016, ca. 200cm x 80cm- by Fiona Hernuss
Detail of: "Lady Godiva riding to Brussels" 2016, ca. 200cm x 80cm- by Fiona Hernuss

"Lady Godiva riding to Brussels" or "Lady Godiva reitet nach Brüssel um sich dort (vergeblich) über Gott und die Welt zu beschweren" - 2016 - 200cm x 80cm- by Fiona Hernuss

 

Das Gemälde Lady Godiva reitet nach Brüssel um sich dort über Gott und die Welt zu informieren“ ist extrem sozialkritisch und bei weitem nicht nur die „Nackerte auf dem Pferd“. Die roten Discokugeln stellen ein Puff-artiges Atomium als Sitz des EU Parlaments dar. Lady Godiva steht für das ratlose Volk, das die Abläufe und zunehmend vermuteten Machenschaften innerhalb der EU nicht versteht. Das Volk braucht den Schutzschild des Parlaments, fühlt sich aber allein gelassen - fühlt sich nackt und verletzlich - auch wenn es nicht so wirkt - aber im Volk lodert eine nicht gestillte Sehnsucht nach Sinnhaftigkeit und Bodenhaftung, nach Normalität - nicht nach genormten Gurken.

 

A neat legend has it that back in the middle ages Lady Godiva once rode naked on her horse through town to show her empathy for the people who were heavily suffering under the harsh taxes claimed by her own husband. The husband was so impressed by his wife's naked-ride-sacrifice, that he waived all taxes, except those on horses.

I am now sending out a new Lady Godiva- this time she is riding naked to Brussels, to confront the European Parliament with today's flaring challenges. The new Lady Godiva finds though more of a sort of shady red - party - light - district - kind of parliament - symbolized by red disco balls as part of the Atomium building in Brussels. Lady Godiva is wearing only her Louboutins- they stand for the party she has just left herself. What is really going on behind these mirrors can not be seen - but perhaps imagined. It is time to act responsibly and wisely- from cucumber norming to issues of human rights. Time for us all to wake up and get real✌️

 


"Skating Giacometti" 2016 - oil on linen - ca. 115cm x 120cm -  by Fiona Hernuss

"skating Giacometti" 2016 - oil on linen - ca. 115cm x 120cm - by Fiona Hernuss
"skating Giacometti" 2016 - oil on linen - ca. 115cm x 120cm - by Fiona Hernuss

"Skating Giacometti" 2016 - oil on linen - ca. 115cm x 120cm - by Fiona Hernuss

Das Gemälde  illustriert die Problematik in der Kunst in das Richtige zu investieren. In welche Richtung man sich orientieren soll - in die altbewährte Museumsschiene, oder in das andere Extrem - Kunst aus dem Supermarkt – die wird gewiss noch kommen. Die Kunst ist nicht mehr nur elitär. 

Die Bronzefigur auf dem Skateboard ist tatsächlich der „L’homme qui marche I“ von Alberto Giacometti. Dieser war 2010 das teuerste je versteigerte Kunstwerk auf einer Kunst Auktion.

„L‘homme qui marche“ ist übrigens auch abgebildet auf der 100 Franken Note - Also eine sehr aussagekräftige Figur.

Auf diesem Gemälde kommt die Figur gerade aus dem Solomon R. Guggenheim Museum in New York (das ist das Gebäude im Hintergrund - ich habe es nur dezent angedeutet, denn es geht um den Sammler und seine Entscheidung.) und die Figur skated ganz lässig auf einem Skateboard - denn sie kann sich entspannen - sie hat es ja geschafft in den Zenith der Kunstwelt. Das Guggenheim Museum - es ist und symbolisiert hier in meiner Arbeit eines der wichtigsten Museen der Modernen Kunst und der Gegenwartskunst und steht für die höchste Instanz der Kunstwelt - wer es schafft hier auszustellen, der hat es wirklich geschafft. Der Zebrastreifen ist eben dieser Schutzweg den der „L‘homme qui marche“ hinauf fährt - der Schutzweg des Guggenheims - und „Aldi“ (Aldi symbolisiert für mich den Massenkonsum, den sich jeder leisten kann) ist noch nicht auf dem (oder einem solchen) Schutzweg aber knapp daneben wie ich meine - ein Blick in die Zukunft der Kunst - Kunst im Supermarkt - Kunst für alle. Da wo alle hingehen- ob reich oder nicht. 

Das Maultier tut sich schwer mit seinem Karren, noch dazu hat es keine Leinen (Zügel) es ist führungslos ahnungslos - es muß für sich selbst entscheiden wohin es sich wenden soll und wägt noch ab. Beratung bzw. Führung von aussen vertraut es nicht. Es steht nun alleine zwischen den beiden Extremen. Bisserl näher am Aldi – aber doch fasziniert vom Giacometti. Den Kunstmarkt zu durchschauen und zu verstehen, stellt abseits von den hochpreisigen aber „sicheren“ Kunst Investment-Autobahnen wie Giacometti, Picasso und Co., den interessierten Kunstinvestor vor nicht zu beantwortende Fragen und folgenschwere Entscheidungen.

 

 

The mule and cart represent the art collector looking for orientation in terms of what to collect. They are parked right infront of the Solomon Guggenheim museum in New York City. The Guggenheim stands for one of the gate keepers to the highest spheres of art- what gets exhibited there gets a first row seat in art history - like the established art that is directly on the zebra crossing: "L'homme qui marche" by Alberto Giacometti - this bronze figure is cruising on a skateboard- totally relaxed because it has already safely made it into the art history books.
The other extreme and possible future of art is represented by the ALDI discount-supermarket sign that is placed very close to the Zebra crossing- the ALDI sign stands for art being increasingly produced and marketed like massproducts are - ALDI stands for directly reaching out to the masses, attracting all groups of income and education to the same spot. ✌️

 


"Chickensoup" or "Hühnersuppe" oil on linen by Fiona Hernuss, 2016 - 92cm x 103cm

chicken, hühner , fine art, malerei, Tierportraits, Fiona Hernuss
"Chickensoup" or "Hühnersuppe" oil on linen by Fiona Hernuss, 2016 - 92cm x 103cm
workflow : "Reality bites - Chickensoup" or "Hühnersuppe" oil on linen by Fiona Hernuss, 2016 - 92cm x 103cm
workflow : "Reality bites - Chickensoup" or "Hühnersuppe" oil on linen by Fiona Hernuss, 2016 - 92cm x 103cm

 "Chickensoup" or "Hühnersuppe" oil on linen by Fiona Hernuss, 2016 - 92cm x 103cm 

 

„Hühnersuppe“ soll wach rütteln. Soll den Betrachter daran erinnern, wo seine Nahrung her kommen sollte – direkt vom Bauern nämlich – und so sieht das idealerweise aus – das Fleisch vom Bauern. So gruselig dies auch anmutet – der Bauer schnappt sich das Wiesenhuhn aus der Schar – ohne viel Zeit zum Überlegen – schlachtet das Huhn fachmännisch und blitzschnell –  und aus - nur das ist fair und „naturgerecht“. Wenn wir nie daran denken, wie die Tiere, die wir konsumieren leben und geschlachtet werden, dann haben wir auch keinen Einfluss auf ihr Leben – dann setzen wir sie durch unsere Ignoranz einem Höllenleben aus und das ist ihrer nicht würdig.

 

This painting shows where chicken soup ideally begins - with a free range chicken - x'ed under the hands of its own farmer - still a tough one but very important to think about this aspect of life once in a while- it heightens awareness and appreciation, something mankind urgently needs more of. ✌️


chicken, chickenshit, coward, feigling, gummihuhn, menschheit, humanity yellow painting, red painting, verblödung der Menschheit
"Chickenshit" bzw. "Feigling" - 121 x 133cm - oil on linen - by Fiona Hernuss - 2016

 

"CHICKENSHIT" or "Feigling" oil on linen by Fiona Hernuss, 2016 - 121cm x 133cm 


"Chickenhit" spielt mit dem Gedanken an die Verweichlichung der Gesellschaft- insbesondere der Wohlstandsgesellschaft. Die gezeigten Hühner sind ursprünglich in einem Souvenierladen in Disney Land Paris als weiche Gummihühner erworben worden. Ein fester Griff um den Leib und ein glibberiges Ei poppte unten heraus. Lockerte man den Griff, zog sich das Ei wieder zurück in das gelbe Gummihuhn hinein. Die Hühner waren gänzlich ziehbar, biegbar, ja sogar verknotbar - immer wieder sprangen sie mir ins Auge - und immer häufiger erinnerten sie mich an uns Menschen - wenn wir es bequem haben, dann hören wir auf kritisch zu sein - werden sogar zu Feiglingen. Wir verbiegen uns und sind dehnbar anpassungsfähig an Situationen, an die man sich  eher nicht anpassen sollte. "Chickenshit" ist ein Englischer Begriff für "Feigling".

 

 


 Tiergemälde, animal portraits, black and white, realism realistic painting, magic realism, artist, oil, Schlange, snake Heilung Medizin
Aeskulapnatter wechselt den Stab | 2016 | ca. 140 cm x 100 cm | oil on linen | © by Fiona Hernuss

 

"7 Sins" or "Die 7 Wurzelsünden" oil on linen by Fiona Hernuss, 2015


"7 Sins" - Kaum zu glauben, daß ein so einfach gestricktes Tier wie das Huhn eine derartig ausdrucksstarke Durchschlagskraft in der Darstellung eines so klassischen Themas annehmen kann: Zorn, Wollust, Hochmut, Geiz, Völlerei, Trägheit des Herzens und Neid - die klassischen 7 Wurzelsünden. Sie sollen den "menschlichen" Betrachter dazu anregen, diese unliebsamen, menschlichen Eigenschaften in sich und in ihrem Umfeld aufzuspüren - einen Vergleich zu starten - zu erkennen, wo man möglicherweise verführt wäre eine oder mehrere dieser "Sünden" zu begehen - es mit Humor zu nehmen - und sich zu moderieren falls nötig. Diese Bilderserie lädt den Betrachter dazu ein ein ernstes Thema aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten - für sich selbst zu entdecken, was "Neid" alles bedeuten könnte - wo er im Leben auftaucht - ob man ihn gar nutzen kann als Motivation in abzulegen und doch alleine das zu erarbeiten, was man so gerne hätte. Oder die Gier - wann wird man gierig und was sind die Folgen der eigenen Gier? Der Zorn - er kann als Motivator eingesetzt werden - als Energieschub - aber er kann einen auch vernichten. Luxuria - Auf der einen Seite steht das reine Vergnügen - auf der anderen werden Herzen anderer gebrochen. Hochmut - Hochmut kommt vor dem Fall - trifft ganz oft zu, wenn man nicht acht gibt. 

Diese Serie von 7 Ölgemälden soll bereichernd den eigenen Horizont erweitern und dabei auf jeden Fall auch amüsieren.

 

 

for more information please contact: fh@hernuss.com